Google



home

Forumregeln

Buchempfehlungen

bekannte und berühmte Linkshänder

Seite für LinkshänderInnenn

Die Rückschulungsseite Marina Neumann

Händigkeitsberatung Judith Bremer

häufig gestellte Fragen

Linkshänderberater

Termine, Veranstaltungen

Merkblätter, Flyer

Links für Linkshänder

Impressum
Datenschutz

Kontakt, Fragen



Forum für Linkshänder  - Das  Linkshänderforum  
  #1  
Alt 06.12.2017, 14:55
Detlef Detlef ist gerade online
 
Beiträge: 548
Standard Mögliche Widrigkeiten bei einer Rückschulung

Hallo,

hier also mal das, was mir an möglichen Problemen bei einer Rückschulung auf Linkshändigkeit einfällt. Darf bzw. soll natürlich gerne ergänzt werden.

- Man hat sich möglicherweise vor Beginn der Rückschulung nicht ausführlich vorbereitend mit dem Thema auseinander gesetzt. (War bei meinem 1. Rückschulungversuch der Fall)

- Es wird ein falscher/ungünstiger Zeitpunkt für das Vorhaben gewählt. Der persönliche Rahmen bei einer Rückschulung sollte finanziell/sozial und beruflich möglichst stressfrei sein.

- Man geht bei der Rückschulung zu schnell "in die Vollen"
(War damals auch der Fall bei mir)

-Man sollte im Krisenfall jemanden haben (z.B. dieses Forum oder eine/n Linkshändigkeitsberater/in), an den man sich wenden kann.

-Welche persönliche Erwartung habe ich an eine Rückschulung bzw. an deren Ergebnis? Also was verspreche ich mir davon?

-Halte ich für möglich, dass Probleme, die mich begleiten, möglicherweise andere Ursachen als die umgeschulte Händigkeit haben?

-Daraus folgend: Mögliche Zusammenhänge/Zusammenspiele zwischen der umgeschulten Händigkeit und anderen Problemursachen.

So, das wäre, was mir jetzt einfiel.

Liebe Grüße von Detlef
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #2  
Alt 07.12.2017, 17:58
Micha.el Micha.el ist offline
 
Beiträge: 847
Standard AW: Mögliche Widrigkeiten bei einer Rückschulung

Ergänzen könnte man, (--sind so meine Fehler gewesen):

-Zu leistungsorientiertes Denken beim Spuren oder Schreiben, wie auch viel zu viel Wert darauf zu legen, dass die Schrift auch gleich ästhetisch ansprechend aussieht. Leistungsorientlierung in Bezug auf Schnelligkeit ist besonders kontraproduktiv, vor allem wenn man das sog. Nachspuren vernachlässigt.

-Man kommt dann leicht zu dem Punkt, wo anscheinend beide Hemisphären wetteifern, welche in Sachen Planung und Realisierung der Vorhaben, --gleich welcher Natur, die schnellere ist. ---Total super das Feeling hierbei !

-Anfängliche Widrigkeit bei sicher allen RS'lern: Gott und die Welt von der ULH-Theorie überzeugen zu wollen, also die frohe Kunde zu verbreiten, dass man ja ULH sei, nur deswegen alles so besch..... im eigenen Leben gelaufen ist und somit andere offensichtliche Mit-ULHs es einem nur gleich tun zu brauchen.

------Ein reichlich aussichtsloses Unterfangen, --weiß ich aus eigener Erfahrung. Da können noch so viele ULHs um einen herum sein. Sie wollen nicht überzeugt werden!!! Nicht nur mangels Beweisen, sondern es ist ihr "Ego". Ich weiß es klingt verrückt, aber man möge mir glauben:

Ihr "Ich"-Bewußtsein läßt es nicht zu, dass sie einsehen, warum sie so arme Kreaturen sind. Sie sind nicht in der Lage über den Tellerrand ihres "Ichs" hinweg zu blicken.
Es ist leider so, ein jeder RS'ler muß selber irgendwie drauf kommen, anders geht's nicht. Das ist der entscheidenste Schritt, bei der Sache.

-Eine Widrigkeit könnte auch sein zu glauben, dass wenn man einigermaßen LH-Schreiben kann, dass damit "der Käse gegessen ist."

--Mitnichten, dann geht's erst richtig los, so war's jedenfalls bei mir und so ist es auch immer noch, --nach, --ääh, ----round about 8 Jahren. Kann aber auch sein, dass ich deswegen so lange damit "'rumlamentiere", weil ich, wie gesagt, dachte, dass das "Spuren" eher für die Kinderchen ist, und /oder weil ich ca. 10 LH/RH-Hand-Gewerken zeitlebens als Hobby fröhnte.

--Diese lange Zeit des geistigen Heilungsprozesses könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass hier so wenig andere wirklich erfahrene RS'ler mal ein bisschen was zum Besten geben.-----Ich mach's halt für die Nachwelt.

--Im Moment fällt mir jetzt erst mal nichts weiter ein..........
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #3  
Alt 10.12.2017, 14:52
Detlef Detlef ist gerade online
 
Beiträge: 548
Standard AW: Mögliche Widrigkeiten bei einer Rückschulung

Zitat:
Zitat von Micha.el Beitrag anzeigen
Ergänzen könnte man, (--sind so meine Fehler gewesen):

-Zu leistungsorientiertes Denken beim Spuren oder Schreiben, wie auch viel zu viel Wert darauf zu legen, dass die Schrift auch gleich ästhetisch ansprechend aussieht. Leistungsorientlierung in Bezug auf Schnelligkeit ist besonders kontraproduktiv, vor allem wenn man das sog. Nachspuren vernachlässigt.

-Man kommt dann leicht zu dem Punkt, wo anscheinend beide Hemisphären wetteifern, welche in Sachen Planung und Realisierung der Vorhaben, --gleich welcher Natur, die schnellere ist. ---Total super das Feeling hierbei !

-Anfängliche Widrigkeit bei sicher allen RS'lern: Gott und die Welt von der ULH-Theorie überzeugen zu wollen, also die frohe Kunde zu verbreiten, dass man ja ULH sei, nur deswegen alles so besch..... im eigenen Leben gelaufen ist und somit andere offensichtliche Mit-ULHs es einem nur gleich tun zu brauchen.
Hi Micha.el,

danke fürs Ergänzen

Ja, ich war damals auch mit zuviel Dampf unterwegs, aber nicht um des Leistens willen, sondern, weil ich zügig an den Punkt kommen wollte, an dem ich erkennen würde, wo meine Baustellen sind!

Zu dem Hemisphären-Clinch: Ich würde sagen, soweitbin ich bisher ehrlich gesagt garnicht gekommen. Ich bin bisher immer an den Basics gescheitert, schreib halt z. Zt. wieder mit rechts und es geht mir gut dabei! ...das muss aber nicht das letzte Wort sein!

Ja, ich hab "damals" auch ein bisschen missionieren wollen, vllt. aus dem Schwung raus, dass ich die Thematik für mich entdeckt hatte. Bin da heute viel abgeklärter! Wenn sich ne Begegnung dazu ergibt: Fein. Wenn nicht: Auch gut.

LG, Detlef
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #4  
Alt 13.12.2017, 10:37
Micha.el Micha.el ist offline
 
Beiträge: 847
Standard AW: Mögliche Widrigkeiten bei einer Rückschulung

Bevor dieser Thread hier im Archiv-Nirvana verschwindet--

Mögliche Widrigkeiten bei der RS, besonders vllt. bei sog. RSO's (Rückschulenden Opas und Omas):

Vor bald 4 Jahren habe ich mit dem Joggen wieder angefangen. --Naja, im Großen und Ganzen habe ich eigentlich immer seit der BW versucht etwas Sport nebenher zu machen, --aber z.Zt. wieder so richtig konsequent.
Leider macht mir mein Short Barret Ösophagus---

(Veränderung des Scheimhautephitels der Speiseröhre mit ca. 5%-iger karzinogener Gefahr, habe ich mir vor 3 Jahren eingehandelt)

----dabei zu schaffen. Dabei kommt es zu dem, was die Leute so Sodbrennen nennen, --oder auch Reflux. Ich dachte und sagte auch immer zum Arzt, dass da bei mir gar nichts brennt, sondern ich nur ein Gefühl im Hals habe, als ob ich einen Teelöffel Sand geschluckt hätte, der ja eigentlich eher Brände löschen müßte.

------Tatataraa, ---------------so heute ich habe ich zum ersten Mal beim Joggen gespürt, dass da was in meinem Magen vorgeht, das mich "aufstossen" lassen will, und just ging ich normal weiter und verrichtete das, was mein Magen will.

Es mag lapidar klingen und ich weiß gar nicht, ob irgendein/e LeserIn das nachvollziehen kann, jedoch war dieses Gefühl, was ich heute Morgen für meinen Magen bekam, für mich eín wirklich großer Schritt, bei der RS. Will sagen, ich hätte das Joggen auch aufgeben können, --dann jedoch dieses Körpergefühl bei Belastung evtl. nie mehr erlebt.

ULHs sind sicherlich alle reichlich leistungsorientiert. Auch das spüre ich beim Joggen. Ich gucke, auch wegen der Nackenmuskulatur, schon gar nicht mehr in die Ferne beim Laufen, da manche Streckenabschnitte durch Steigung und kaugummiartige Länge eher frustrierend wirken.

Das ist das, was ich Lehrern und Erziehern ans Herz legen würde. ULHs (umgeschulte Linkshänder) sind so leistungsorientiert, dass sie vor allem in den Jahren als Berufstätige und Erwachsene ihren Körper bei der Arbeit regelrecht vergessen können. -----Manche schinden sich zu Tode, wegen mangelndem Gefühl für ihren eigenen Körper oder brennen einfach aus.

Daher nochmals: Ich bleibe bleibe bei meiner These: ~50:50 -- RH:LH, wie auch viele andere langjährige Experten.
Wenn man dann so Witzblattartikel wie in der FAZ lesen kann, wo Leute glauben, umgeschulte Linkshänder gebe es heute kaum noch, kommt wieder so etwas wie eine Urwut in mir hoch.

Leute, ----es gibt sie zu Hauf, ------kaum weniger als vor 50 Jahren!!!!!

Im Übrigen würde ich dafür plädieren, dass Threads, wie dieser hier, ebenfalls einen festen Platz auf der ersten Forenseite bekommen, ---möglichst ganz oben. Was meint Ihr dazu?
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Krankheiten durch (mögliche) Umschulung AgnesMaria Umfragen 3 13.05.2013 20:31
Was passiert bei einer Ergotherapie Madeleine Rückschulung / Umschulung 3 03.08.2009 18:36
Was passiert bei einer Ergotherapie Madeleine Antworten auf häufig gestellte Fragen 2 26.07.2009 14:12
Verlauf einer Rückschulung BärbeI Rückschulung / Umschulung 2 04.04.2006 17:55


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:41 Uhr.

Forenregeln       Impressum       Archiv     Nach oben

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits