Google



home

Forumregeln

Buchempfehlungen

bekannte und berühmte Linkshänder

Seite für LinkshänderInnenn

Die Rückschulungsseite Marina Neumann

Händigkeitsberatung Judith Bremer

häufig gestellte Fragen

Linkshänderberater

Termine, Veranstaltungen

Merkblätter, Flyer

Links für Linkshänder

Impressum
Datenschutz

Kontakt, Fragen



Forum für Linkshänder  - Das  Linkshänderforum  
  #11  
Alt 30.08.2017, 16:06
Marina Neumann Marina Neumann ist offline
 
Beiträge: 1.601
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Hallo Scarlett,
was hattest Du Dir von diesem Forum erhofft?
Liebe Grüße von Marina Neumann
__________________
Dipl.-Psych. Marina Neumann
Psychologische Psychotherapeutin
www.linkerhand.de
Beratungsstelle für Linkshänder

Autorin von: "Natürlich mit links - Zurück zur Linkshändigkeit - Befreiter leben mit der starken Hand"
und
"Natürlich mit links - Schreiblernheft für Linkshänder"
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #12  
Alt 30.08.2017, 16:40
Scarlett Scarlett ist offline
 
Beiträge: 54
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Hallo Marina!

Jaaaa, was hab ich mir erhofft?
Einen Austausch mit netten Menschen über Alltägliches aus Linkshändersicht zb. Natürlich sehe ich/wir manches anders. Beim eigentlichen Thema dieses Threads war ich immer ganz groß, aber der rechtshändige Rest meiner Familie auch. Ich hätte es nie mit irgendwelcher Händigkeit in Verbindung gebracht, sondern mit erblich oder sonstwie bedingten Synapsen. Zu kfc gehe ich aus Prinzip nicht, weil ich nämlich den Namen immer genau falsch ausspreche, ohne jemals diesen Clip gesehen zu haben. Und damit es nicht peinlich wird, bleib ich da mal lieber weg.
Ich möchte mich auch mal über Rechtshändersichtweisen aufregen oder ärgern, ohne von eben diesen Rechtshändern gesagt zu bekommen: „ja, du mal wieder….“
Für manche Gerätschaft würde ich mich über den ultimativen Tipp freuen, hab ich hier auch schon bekommen.

Ich hatte nicht erwartet, hier auf soviel ULH-Problematik zu treffen und dass sie in vieles hineininterpretiert wird, wo sie vielleicht gar nicht drin ist. Aber aus og Grund, nämlich dass ich nicht weiss, wieso ein Kind auf rechts umschwenkt, war ich mir dessen gar nicht bewußt. An diesem Punkt hab ich dazugelernt. Ich habe erkannt, dass es das auch heute noch gibt.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #13  
Alt 31.08.2017, 11:51
Micha.el Micha.el ist offline
 
Beiträge: 811
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Zitat:
Zitat von Scarlett
Ich hatte nicht erwartet, hier auf soviel ULH-Problematik zu treffen und dass sie in vieles hineininterpretiert wird, wo sie vielleicht gar nicht drin ist. Aber aus og Grund, nämlich dass ich nicht weiss, wieso ein Kind auf rechts umschwenkt, war ich mir dessen gar nicht bewußt. An diesem Punkt hab ich dazugelernt. Ich habe erkannt, dass es das auch heute noch gibt.
Hallo Scarlett,

ich will ja gar nicht mehr andere Menschen von meinen ULH-Thesen überzeugen, aber andererseits ist das Forum und die Problematik um ULH mir auch eine Herzensangelegenheit. ---Sicher, eventuell bin ich selbst besonders ULH-geschädigt. Das spielt eben alles zusammen, ---bei vielen Anderen hier und auch bei mir.

Wieso schwenkt ein Kind auf rechts um, ---völlig ohne äußere Einwirkung:

---Ich glaube, dass Menschen, wenn auch mit zunehmendem Alter sich abschwächend, sehr stark von gruppendynamischen Prozessen geprägt werden. Man denke doch nur an die Musikbranche oder den Sport. Ohne den sog. Stars mit Neid o.ä. begegnen zu wollen, frage ich mich dennoch, ----wie es sein kann, dass so manche Menschen, gerade heute, in der digitalen Welt, in den Himmel gehoben und zu Multimillionären gemacht werden, wenn die eigentliche Ursache nicht ganz simpel der gruppendynamische Zwang wäre. Ob in Fußballstadien, Konzerthallen oder im Netz spielt dabei überhaupt keine Rolle.

Umso plausibler ist doch dann die Anpassung von kleinen Kindern an die rechtshändige Welt. Daher glaube ich, ist der Anteil von ULHs in der heutigen Welt, --hier meine ich Menschen, die z.B. erst in den 1980-igern in die Schulen kamen und zu ULHs wurden, nur geringfügig kleiner als in den Zeiten der eher bewußten Umschulung durch Eltern, Lehrer und Erzieher.
Weiter spürt man während der RS in aller Deutlichkeit, was in einem selbst alles durch ULH bewirkt wurde, ---und auch nur dadurch. Außenstehende können das leider nicht nachvollziehen.

Von Interpretation, ---wohlgemerkt nur für einen selbst, kann dabei keine Rede sein. ----Man weiß und fühlt es einfach. Eine RS ist ein jahrelanger Erkenntnisprozess für einen selbst. Aber, falls Du das meinst, ----man muß sehr vorsichtig dabei sein Erkenntnisse, die für einen Selbst zutreffen, auf Andere zu projizieren. Das ist sicher auch richtig.
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #14  
Alt 01.09.2017, 10:02
Samuel167 Samuel167 ist offline
 
Beiträge: 50
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Zitat:
Zitat von Leslie Beitrag anzeigen
Nicht jeder, der stottert, ist ULH. Nicht jeder, der Legasthenie (es heißt heute übrigens Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten, LRS) hat, ist ULH. Usw...
LG Leslie
Hallo Leslie,
das hat hier ja auch so niemand behauptet, oder?
Das ist ein Umkehrschluss, den Du selber ziehst!
Es ging hier um die Frage, ob Silbenvertauschungen beim Sprechen möglicherweise ein Indiz für ULH sein können.
Niemand hat gesagt, dass jeder Mensch mit Sprachstörungen ein ULH ist.

Wenn die Medizin heute davon ausgeht, dass Übergewicht häufig zu Diabetes-Typ-2 führt, heißt das doch auch nicht, dass jeder Typ-2-Diabetiker übergewichtig ist?

Das Problem scheint mir nicht zu sein, was hier geschrieben wird, sondern dass Du die (falschen) Umkehrschlüsse daraus ziehst und Dich dann tierisch darüber aufregst.

Wenn es in Deiner Klasse tatsächlich so viele Kinder mit Sprachschwierigkeiten gibt, könnte ein nächster Schritt sein, sich mal die Schreibhaltungen dieser Kinder anzusehen. Falls sich auch hier Auffälligkeiten zeigen, warum die Eltern dann nicht auf die Möglichkeit einer ULH aufmerksam machen?

LG
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #15  
Alt 01.09.2017, 12:19
Tim Tim ist offline
 
Beiträge: 132
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Zitat:
Zitat von Leslie Beitrag anzeigen
...
Hey, Leute, es soll auch auf dieser Welt noch Menschen geben, die mit ihrer Händigkeit zufrieden sind!

...

Aber hier hab´ ich einfach manchmal das Gefühl, dass da ein "Zwang" besteht - man MUSS sich rückschulen, um als echter Linkshänder durchzugehen.
Muss man das wirklich?
Ich habe eine Kollegin, die ist sowas von eingefleischte Linkshänderin, aber sie schreibt mit rechts. Ich hab´ sie irgendwann mal gefragt, ob sie nicht lieber auch mit links schreiben möchte? Antwort von ihr: "Nee, geht mit rechts viel schneller und besser, passt!" Ja, bitte. Dann passt´s ...
Ich kenne auch solche Leute. Seit ich mir der Zusammenhänge bewusst bin, achte ich auf alles Mögliche und spreche mit den Leuten drüber. Es scheint eine Menge Linkshänder zu geben, die alles mit links machen, nur mit rechts schreiben, die sich dessen voll bewusst sind und keine Notwendigkeit sehen, rückzuschulen. Voll in Ordnung!

Wir sollten differenzieren: Die Gründe einer Umschulung sind individuell höchst unterschiedlich, und deshalb sind es auch die Folgen. Ich glaube, daß bei Leuten der oben genannten Art eine Rückschulung nicht dringend notwendig oder überhaupt sinnvoll ist. Bei anderen Leuten hingegen schon.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 01.09.2017, 19:15
Leslie Leslie ist offline
 
Beiträge: 283
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Ich möchte diese Deine Antwort mal aber sowas von mit einem dicken "DANKE!" unterschreiben. Genau so sehe ich das auch!
Merci!

LG Leslie
__________________
Nobody´s perfect. But being a both-handed lesbian is as close as you can get! Be what you are!
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
  #17  
Alt 02.09.2017, 11:23
Manfred Manfred ist offline
 
Beiträge: 34
Standard AW: Kentucky schreit ....en?

Hallo Tim, hallo Leslie,

vor ca. 5 Jahren hatte ich meinen ersten Kontakt mit der Thematik, als ich einen Vortrag zum Thema ULH gehört habe. Damals war ich genau so gestrickt, wie Tim das beschreibt: Linkshänder, der praktisch alles mit links macht und sich dessen bewusst ist und halt mit rechts schreiben gelernt hat.
Damals hatte ich genau den gleichen Standpunkt, wie Ihr beide. Nicht jeder ULH ist kaputt. Warum soll ich ich umschulen, wenn es mir doch gut geht. Das hat dann noch die besagten 5 Jahre gehalten und aktuell bin ich an einem Punkt, wo es mir nicht gut geht. Die Rückschulung ist für mich einer von verschiedenen Versuchen, mit diversen Problemchen klarzukommen, die als typische Umschulungsfolgen gehandelt werden. Außerdem ist sie anstrengend und ich würde niemandem empfehlen, ohne echte Motivation zu beginnen.
Es ist auch völlig richtig, dass die einzelnen hier gehandelten Symptome sehr unspezifisch sind und unterschiedliche Gründe haben können. Wenn aber der Verdacht besteht, dass sie mit einer Umschulung zusammenhängen könnten, und wenn andere Maßnahmen nicht gut greifen, warum nicht auch die Rückschulung probieren. Wenn dagegen die Symptome nur schwach ausgeprägt oder gut behandelt sind und nicht sehr stören, warum nicht einfach alles lassen, wie es ist?
Mit Zitat antworten
Werbung


Für angemeldete Mitglieder ist das Forum werbefrei
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:37 Uhr.

Forenregeln       Impressum       Archiv     Nach oben

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits